1984/2017: Amazons „Alexa“ kann nun auch sehen!

Amazons digitale Assistentin „Alexa“ (Amazon Echo) mit großem Erfolg in die guten Stuben der Bürger eingezogen, war bisher ja auf den Gehörsinn reduziert. Seit kurzem verpasste Amazon nun seinem „Spionen-Mädel“ den wichtigsten Sinn: das Sehen.
Amazon Echo Look heißt die künstliche Dame. Attraktive Werbebotschaft: sie dient als Modeberaterin.

mehr Lesen? weiterführende links: Spiegel 

Leo: Damit stellt Amazon die Heim-/ Überwachungskameras aus Orwells 1984 total in den Schatten, denn Echo und Look sind life stets mit den Amazon Server-Farmen in Verbindung und dort werden alle Regungen, ob akustisch oder visuell wahrnehmbar, aufgezeichnet, von künstlichen Intelligenzen und Arithmetiken ausgewertet und gespeichert. Die Beeinflussungsmöglichkeiten im großen Stil sind immens.

Einfach mal wieder 1984 lesen! Vielfache Neuauflagen sind zu sehen; in USA soll der Titel rar, ja fast vergriffen sein.

 

Neue, interessante Bücher zu KI und Gentechnik

Leo: Ein Leser gab mir den Hinweis, dass der renommierte theoretische Physiker Max Tegmark, auf den ich schon mehrmals verwies, ein neues Buch geschrieben hat, (das mir sehr  lesenswert erscheint. Dank an den Leser!). Der Originaltitel: „Life 3.0: Being Human in the Age of Artificial Intelligence„. wird am 29.8.2017 erscheinen. Die deutsche Übersetzung „Leben 3.0“ gibt es bei Ullstein am 17. November.
Wer sich über das erste Buch des in den USA arbeitenden schwedischen Physikprofessors „Unser mathematisches Universum. Auf der Suche nach dem Wesen der Wirklichkeit“ näher informieren möchte, dem sei ein Besuch auf seiner MIT-website empfohlen.
Im neuen Buch widmet er sich der KI und beschreibt unterschiedliche Szenarien und Folgen für die Menschheit.
Es sei auch nochmal darauf hingewiesen, dass Tegmark Mitunterzeichner eines Offenen Briefes im Netz ist, in dem ausdrücklich vor fatalen KI-Entwicklungen (autonome Waffen) gewarnt wird. Die Liste der Unterzeichner ist sehr groß mit vielen Prominenten (u.a. Stephan Hawking, Lisa Randall, Daniel Suarez, Elon Musk, etc).

Das zweite aktuelle Buch, auf das ich hinweisen möchte, ist „A Crack in Creation: Gene Editing and the Unthinkable Power to Control Evolution„, von Jennifer A. Doudna.

Jennifer Doudna ist eine der renommiertesten Biochemikerin; die Liste der erhaltenen Auszeichnungen ist enorm. 2012 hat sie maßgeblich die Methode Crispr zur Genbeeinflussung/ -änderung mit entwickelt. In ihrem Buch beschreibt sie diese Methodik, mögliche Folgen und die phantastischen Möglichkeiten, die sich hierdurch eröffnen.

Leonardo

Anlageroboter bald auch für Haspa Kunden

„Hamburger Sparkasse beteiligt sich am FinTech Investify. Bisher gibt es in Deutschland 18 digitale Finanzberater, die knapp eine Milliarde Euro verwalten.“
(HA, 5.7.2017)

Leo: Der Artikel im Hamburger Abendblatt zeigt wie KI / Roboter nicht nur auf mechanische Arbeitsplätze, sondern zunehmend in White-Collar-Arbeitsplätze vordringen. Der Sparkassenchef hat seine Vision für 2035: „Intelligente Tools werden proaktiv Tipps zur Optimierung der Finanzen geben und Kunden dabei unterstützen, die Finanzen zu regeln“.

mehr Lesen? weiterführende links: Investify

Die zweite Schöpfung – Der neue Mensch

Ewige Jugend, Babys nach Wunsch, perfekte Menschen – katapultiert uns die Gentechnik in ein neues schrecklich schönes Zeitalter? Harald Lesch gibt Anstöße zu einer der wichtigsten gesellschaftlichen Diskussionen unserer Zeit.
(ZDF, 4.7.2017).

Leo: Wer diese Sendung aus der Reihe Leschs Kosmos versäumt hat, unbedingt in ZDFs Mediathek ansehen: ZDF

Insbesondere wird die Bedeutung der Gentechnik-Methode CRISPR gezeigt.

Die Alternative zum Schlachten

„Muskelzellen von Rind und Schwein wachsen in einer Petri-Schale: In-vitro-Fleisch soll das Töten von Tieren überflüssig machen“
(HA, 4.7.2017)

Leo: Im Karlsruher Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse geht 2017 ein Projekt zu Ende (Leitung: Arianna Ferrari), das sich mit den Folgen und der Akzeptanz von Fleisch, gezüchtet in der Petri-Schale, auseinandersetzt. Als Alternative zur gnadenlosen Massentierhaltung gut vorstellbar. Ob es schmeckt?

mehr Lesen? weiterführende links: Visionen von Invitro-Fleich (VIF)

Das „MIT“ (Massachusetts Institute of Technology) baut autonome Drohnen, die beides können: Fliegen und Fahren

Leo: Seit einiger Zeit bereits versuchen viele Forscher in der Welt, dem Auto das Fliegen beizubringen und sind auf gutem Wege, diesen Traum zu verwirklichen. Ich habe auch schon mehrfach darüber berichtet.
Forscher an MIT’s Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, zäumen nun das Pferd von hinten auf und bringen den fliegenden Drohnen das Fahren auf der Erde bei. Die Synthese beider Forschungsrichtungen wird unseren Traum Wirklichkeit werden lassen.

Mehr Informationen? MIT-Youtube

Und wer gerne sehen möchte, was heute bereits mit Drohnen alles möglich ist, nehme sich 10 Minuten Zeit und sehe sich dieses YouTube-Video an.

Tolle Welt vor der wir stehen?

Beim Betrachten des Videos wurde ich stark an meine Lektüre von Kill Decision vor wenigen Jahren erinnert, geschrieben von  Daniel Suarez, einem von mir sehr geschätzten SF-Autor, einem Jules Verne unserer Tage, der mit großer visionärer Kraft die Entwicklungen unserer Zeit voraussieht und sie in spannende Thriller formt. Aber er sieht sich nicht als einfacher Unterhaltungsschriftsteller, sondern möchte vor Missbrauch warnen und sieht die immens gestiegenen Gefahren, die hochentwickelte Technik heute für die Menschheit aufbaut und bereithält. Ein Vortrag in Edinbourgh macht das deutlich:

 

Roboter sollten keine tödlichen Entscheidungen treffen…
Weder autonome Drohnen, noch Robo-Soldaten  im militärischen Einsatz, noch KI’s bei Cyberattacken oder selbstfahrende Autos.

Ein wachsendes philosophisches Dilemma unserer Zeit!

Das neue Buch von Suarez „Change Agent“ ist in den USA im April erschienen; die deutsche Ausgabe BIOS ist für November angekündigt. Zentrales Thema: Crispr Gen-Technologie und ihre kriminelle Nutzung.

Leonardo

 

 

True or false? That is the question. Fake-News allerorten.

Leo:

Die Flut der Nachrichten und Informationen in der realen und virtuellen Welt lässt die Grenze zwischen Wahrheit und Fälschung im wahrsten Sinn des Wortes verschwimmen. Die meisten von uns sehnen sich nach dem Wahren, Echten. Viele lassen aber nur Falsches an sich ran, weil es interessanter oder attraktiver ist und ihrer eigenen eingeschränkten Fake-Blasenwelt entspricht. Dies wiederum rief und ruft clevere Geschäftemacher auf die Internetspielwiese, die Fake-News erfinden, produzieren und lukrativ vertreiben.

True or false? Immer heftiger und schmerzhafter stellt sich diese Frage für die Nachdenklichen. Dieses schicksalbefragende Führen eines inneren Monologes ist jedoch kein Zug unserer modernen Zeit:

To be or not to be, that is the question:
Whether ‚tis nobler in the mind to suffer
The slings and arrows of outrageous fortune,
Or to take arms against a sea of troubles,
And by opposing end them.

Sein, oder nicht sein, das ist die Frage:
Ob’s mehr uns adelt wohl im Geist, die Pfeile
Und Schleudern wüsten Schicksals stumm zu dulden,
Oder das Schwert zu ziehn gegen ein Meer der Plagen
Und im Anrennen enden:
(Shakespeare, The Tragody of Hamlet, Prince of Denmark, III. Akt, 1. Szene)

Quizenthusiasten können ihre Entscheidungsfähigkeit zwischen Wahr und Falsch hier, auf der website von Merriam-Webster auf spielerische Art trainieren.

Denen, die konkrete Hilfestellung bei der Wahrheitsfindung suchen, seien die mittlerweile zahlreichen websites empfohlen, die Faktencheck betreiben und die Fakes entlarven. Eine der ältesten ist die Seite SNOPES
Oder die EU-Seite gegen Desinformation

Präsident Trump repräsentiert selbst oft eine Quelle für Fake News oder tituliert manche Geschehnisse als solche. Niederschmetternd seine Haltung zu einer der bedrohlichsten Entwicklung unserer Geschichte, der Globalen Erwärmung und der drohenden Klimakatastrophe. Er glaubt nicht daran und hält sie für eine Erfindung der Chinesen (Spiegel).
Im wäre zu empfehlen, sich doch mal die Seite seiner NASA anzuschauen, auf der sehr demonstrativ diese bedrückende Entwicklung verdeutlicht wird: NASA Climate Change

Beim Schreiben dieses Artikels stieß ich gerade auf die aktuelle Meldung der FAZ, in der von einem Fake-Video berichtet wird, das Trump heute auf Twitter veröffentlicht hat. Die Schlacht zwischen Trump und den Medien, insbesondere dem von ihm verhassten CNN erreicht damit eine neue Dimension.

trump_tweet_1 - 1
Mir fällt dazu nichts mehr ein.
In der kommenden Woche ist er in unserer schönen Stadt Hamburg.
Wer einen Twitter-Account hat, sollte sich als Follower bei Trumps Account einschreiben, er hat mittlerweile über 30 Millionen; der Unterhaltungswert ist ungeheuer.

Screenshot 2017-07-02 18.22.28

Mehr resignativ Eingestellte sollten sich vielleicht anstelle des Zitates „To be or not to be?“ vom  Zitat der Fab Four trösten lassen „Let it be„:

When I find myself in times of trouble
Mother Mary comes to me
Speaking words of wisdom
Let it be

And in my hour of darkness
She is standing right in front of me
Speaking words of wisdom
Let it be

Let it be, let it be
(Ooh)
A-let it be, let it be
(Ooh-ooh)
Whisper words of wisdom
(Ooh-ooh)
Let it be
(Ooh ooh-ooh-ooh)

And when the broken-hearted people
Living in the world agree
There will be an answer
Let it be

For though they may be parted
There is still a chance that they will see
There will be an answer
Let it be

Let it be, let it be
A-let it be, let it be
Yeah, there will be an answer
Let it be

Let it be, let it be
A-let it be, let it be
Whisper words of wisdom
Let it be

Let it be, let it be
A-let it be, yeah, let it be
Whisper words of wisdom
Let it be

And when the night is cloudy
There is still a light that shines on me
Shine until tomorrow
Let it be

I wake up to the sound of music
Mother Mary comes to me
Speaking words of wisdom
Let it be-e

Yeah, let it be, let it be
Let it be, yeah, let it be
Oh, there will be an answer
Let it be-e

Let it be, let it be
Let it be, yeah, let it be
Oh, there will be an answer
Let it be

Let it be, let it be
A-let it be, yeah, let it be
Whisper words of wisdom
Let it be


(auf einen link zu YouTube mit dem dort mehrfach vertretenem Beatles Song habe ich verzichtet, da völlig unklar ist, welcher der angebotenen Songs überhaupt das „Original“ von Paul McCartney wiedergibt. Zu viele „fremde“ Interpreten werden eingeschmuggelt; an manchen Stellen macht YouTube/Google klar, dass sie die Tonspur hochgeladener Dateien gelöscht haben, da Rechteverletzungen vorliegen.
…also, da lege ich doch lieber meine alte LP aus dem Jahre 1969 auf meinen analogen Plattenteller; da bin ich mir sicher, dass Paul singt). 

WIRD SCHON ALLES GUT WERDEN.

Leonardo