In der Hölle sind die Dinge anders oder die Optimierer in China.

Seit Ewigkeiten träumt, phantasiert und philosophiert die Menschheit vom idealen Staat, dem paradiesischen Zusammenleben, das Freiheit und dauerhaftes Glück begründen soll.
Manchmal fühle ich mich wie im Traum, wenn mir wieder die Erfahrung zuteil wird, dass Gegenwart und Zukunft nicht scharf getrennte Zeitläufte sind, sondern stets mit Hochgeschwindigkeit ineinander fließen, und wir ohnmächtig diesen Strudeln ausgeliefert sind.
Diese Zeitströme folgen unausweichlich wie alle beobachtbaren Entwicklungen mathematischen Exponentialgesetzen. Immer schneller durchdringt die Zukunft unsere Gegenwart, nimmt ihre Färbung an und beraubt damit einer länger anhaltenden Utopia-Idee ihren Zukunftscharakter oder zerstört gar den phantastischen Wunschtraum und ersetzt ihn durch eine real gewordene Hölle der Dystopie.

Unlängst las ich den Debüt-Roman der jungen deutschen Autorin Theresa HannigDie Optimierer, für den sie mit dem Stefan-Lübbe-Preis 2016 ausgezeichnet wurde.

2018_03_04_ES_Optimierercover - 1 (5)

Der Roman ist eine Mischung aus Utopie und Science Fiction, die sich im Verlauf des Geschehens zur alptraumhaften Dystopie wandelt. Die gewählte Thematik und ihre Darstellung haben mich sehr gefesselt.

Aus dem Klappentext:
Die perfekte Gesellschaft – oder der größte Alptraum?
… die Bundesrepublik Europa hat sich vom Rest der Welt abgeschottet. Hochentwickelte Roboter sorgen für den Wohlstand und Sicherheit in der sogenannten Optimalwohlökonomie. Hier werden alle Bürger von der Agentur für Lebensberatung rund um die Uhr überwacht, um für jeden Einzelnen den perfekten Platz in der Gesellschaft zu finden.
(der tragische Romanheld) Samson Freitag ist Lebensberater im Staatsdienst und ein glühender Verfechter des Systems. Doch als er kurz vor seiner Beförderung beschuldigt wird, eine falsche Beratung erteilt zu haben, gerät er in einen Abwärtsstrudel, dem er nicht mehr entkommen kann. Das System legt alles daran, ihn zu optimieren -ob er will oder nicht…

Alle Bürger dieses Zukunftsstaates werden mit Hilfe eines Sozialpunkte-Rankings bewertet. Wohlverhalten wird mittels Punktezuwachs belohnt, Regelverstöße führen zu Punktabzügen. Bei Unterschreiten eines Mindest-Punkte-Levels beginnt der totale soziale Abstieg bis hin zur Ausmerzung aus der Gesellschaft. Genau dies widerfährt dem Protagonisten unverschuldet, und der Leser folgt diesem Abstieg mit zunehmender Beklemmung. Schauplatz dieser düsteren Zukunftsschau ist München im Jahre 2052.

Kaum hatte ich diese Lektüre beendet, las ich aufgeschreckt und enerviert in der aktuellen ZEIT vom 1. März die Zeitgeist – Kolumne von Josef Hoffe, Mitglied des Herausgeberrates der ZEIT: „Diktator forever„.
Es geht um die umwälzenden, aktuellen Entwicklungen in China. Xi Jinping, der chinesische Präsident, bekommt per Gesetz seine absolute Macht auf Lebenszeit. Also eine Art Ermächtigungsgesetz zum totalitären Staat.
Im zweiten Teil der Kolumne wird geschildert wie dieser chinesische Staat seine Bürger gefügig halten wird. Es klingt wie eine Abschrift des Romans von Theresa Hannig:

…jedem Chinesen soll ein „Sozialkredit-Ranking“ zugewiesen werden, das seine Linientreue bewertet… bei Punktemangel klappt es dann nicht bei der Karriere und anderen positiven Vorhaben. Oder es gibt keine Bahn- oder Flugtickets, Firmen bekommen keine Aufträge mehr. Überwachung mit Hilfe von Kameras und Gesichtserkennung im Großeinsatz… die (westlichen) Erfindungen zur Vergrößerung der individuellen Freiheit wie Smartphones und Netzwerke werden zur totalitären Überwachung und Ausschaltung der Freiheit des Einzelnen umfunktioniert. Diese „Optimierung“ im großen China soll bis zum Jahre 2020 flächendeckend erfolgen. Das ist im Gegensatz zu Theresa Hannigs 2052 bereits morgen.
Nachahmungen durch andere totalitäre Herrscher sind unausbleiblich. 

(Leonardo)

Advertisements

Neurowissenschaft trifft Netzwerkwissenschaft

Zwischen den  bisher relativ getrennt laufenden Wissenschaftsgebieten  Netzwerk-wisssenschaft und Neurowissenschaft öffnen sich die trennenden Wände und gemeinsame Konvents bauen Brücken.

Mit Brainhack Networks findet im Sommer 2018 „The first international hackathon on complex brain networks“ in Paris statt. Zielgruppen sind Vertreter der Network Science und Vertreter der Neurologie, die sich zum Gedankenaustausch treffen sollen.

Ich beobachte seit langem die grundlegende neue Wissenschaft des 21. Jahrhunderts Network Science, dessen massgeblichster Forscher Albert-László Barabasi ist.
Auch hatte ich stets die Erwartung gehegt, dass sich viele Wissenschaftszweige, ob Medizin, Soziologie, IT usw. bewußt werden, dass Network Science im Grunde Basiswissenschaft für ihre Gebiete ist und die Erkenntnisse daraus unmittelbaren Einfluss auf ihre Themen und Problemstellungen haben. Dies scheint sich nun zu realisieren.

Wie universell einsetzbar die Methodik der Netzwerkwissenschaft ist, bezeugt auch ein jüngst im renommierten Magazin Science erschienener Artikel „Science of Science„.  Eine Reihe von Network Science Wissenschaftlern (u.a. auch Barabasi) untersuchten die Komplexität von Wissenschaft.
Man kann Wissenschaft als wachsendes und sich verbreiterndes Netzwerk von Ideen, Forschern und Dokumentationen ansehen. Die Wissenschaft von der Wissenschaft (science of science) sucht nun nach universellen und gebietsspezifischen  Gesetzmäßigkeiten, die Struktur und Dynamik der Wissenschaften begründen. Erkenntnisse daraus könnten zur Optimierung des „Wissenschaftsbetriebes“ führen und auch zur Vermeidung von Fehlentwicklungen.

(Leonrado)