Archiv der Kategorie: Leserecke Nov 2017

„Rückschlag“ für die Transhumanisten : Abschaffung des Todes und das Erreichen des ewigen Lebens ist nicht möglich.

Leo: Träumten die Transhumanisten und ihre Anhänger, allen voran Ray Kurzweil, der Leiter der technischen Entwicklung bei Google, bisher davon, dass es mit zunehmenden KI-Entwicklungen und mit Eintritt der technologischen Singularität auch möglich wird, unser Leben immens zu verlängern, das Altern komplett zu besiegen und durch dauernde Zellreparaturen und -erneuerungen letztendlich ewiges Leben zu erlangen, so wurde diesen Träumen ein großer Dämpfer verpasst: Gemäß einer jüngst veröffentlichten wissenschaftlichen Projektstudie ist diese Entwicklung prinzipiell unmöglich sagt sie:

“Aging is mathematically inevitable—like, seriously inevitable. There’s logically, theoretically, mathematically no way out,” says Masel, who published the study with Nelson in Proceedings of the National Academy of Sciences.

„Altern ist mathematisch unvermeidlich – und zwar ernsthaft unvermeidlich. Es gibt logisch, theoretisch, mathematisch keinen Ausweg „

Der Studie selbst kann ich nur bedingt folgen mangels ausreichendem mathematischen und naturwissenschaftlichem Background (Vielleicht können entsprechend vorgebildete Leser sich die Sache mal intensiver ansehen). Aber ich gehe mal davon aus, dass alles Hand und Fuß hat und der Traum vom ewigen Leben (den viele aus gesundem Menschen-verstand heraus ja schon ablehnten oder für unmöglich hielten) damit fürs erste ausgeträumt ist.  Das Altern der Zellen gehört unverrückbar zum Leben, und damit werden wir mit dem grinsenden Sensenmann „leben“ müssen.

Die Transhumanisten mögen sich damit trösten, dass das Projektergebnis eine deutliche Lebensspannenerweiterung nicht ausschließt. Wieviel zusätzliche Jahre (oder Jahrzehnte) „erkämpft“ werden können, bleibt nach wie vor offen. Und wenn ein erwartetes durchschnittliches Alter von 120, oder 140-150 Jahren erreicht werden könnte, das wäre doch auch schon was. Einfach kleinere Ziele anpeilen. 🙂

Unser Hamburger Bürgermeister, Olaf Scholz hat vergangene Woche Lydia Smuda zum 111. Geburtstag gratuliert!
Im Oktober feierte Deutschlands wohl ältester Mann, Gustav Gerneth, seinen 112. Geburtstag in Havelberg.

Es geht voran.

Leonardo

Advertisements

Warum wir gedruckte Bücher lieber mögen als E-Books – Neue „Erkenntnisse“ an der ewigen Front

Leo: Na endlich kommt Gegenwind in die Diskussion über den voranschreitenden Kulturverlust des Print-Buches!
 Redakteurin beim Magazin Spektrum berichtet über eine jüngst publizierte, wissenschaftliche Studie, der zufolge wir zu digitalen Produkten offenbar ein schlechteres Besitzverhältnis aufbauen. Und wir daher der physischen Variante eines Buches mehr Wert beimessen und auch bereit sind mehr dafür zu bezahlen, da wir nur dieses „richtig besitzen“ können.

Hier der ganze Artikel: Spektrum online

Meine Meinung zu dem Thema: Mittlerweile halte ich die fortgesetzte Diskussion und den angeblichen Formatvergleich für überflüssig und entbehrlich.
Das E-Book ist so wenig die „Weiterentwicklung“ des Buches wie die Fotografie eine Weiterentwicklung der Malerei ist. Daher ist für mich E-Book auch eine falsche Namensgebung.
Natürlich hält das E-Book immense Vorteile für den Lesekonsumenten bereit, die die mir bekannten (meist weiblichen) Vielleser, z. B. meine Frau, sehr schätzen und nutzen. Ein Tausendseitenschmöker wiegt auf dem E-Reader bei der abendlichen Lektüre im Bett 0 Gramm im Gegensatz zum kaum handhaltbarem Hardback Ziegelstein, um nur eines der Vorteilsargumente zu nennen.

Wer entgegen meiner Empfehlung „Beenden des nicht statthaften Vergleiches“, sich dennoch „argumentativ bereichern“ möchte oder sich selbst einem Meinungslager zuordnen, kann hier eine Anleihe nehmen: Buecher.de

Leonardo