Archiv der Kategorie: Neue Realitäten (VR, AR)

VR= Virtuelle Realität (VR-Erlebnisse durch VR-Brillen, 3D Kameras); AR= Augmented Reality / erweiterte Realität, Verschmelzung/ Einbindung von künstlicher Realität mit unserer Realität.

Leben wir in einer Computersimulation?

Leo: Bei den  aktuellen, rasanten technologischen Entwicklungen taucht plötzlich erneut eine Fragestellung auf, die mich schon einige Jahrzehnte immer wieder beschäftigte: Wer sind wir? Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ist es denkbar, dass wir in einer Simulation leben, in einer weit umspannenden Computerwelt? Alles Leben, alle Entwicklungen nur eine Art hochkomplexes programmiertes Spiel? Eingerichtet von den „Höheren“ in der „Matrix“.

Das klingt zunächst verschroben, allzu phantastisch, ja für manche geradezu lächerlich.
Aber mal angenommen, es wäre wahr und wir würden es zunehmend erkennen, Beweise für die Richtigkeit bekommen, welche immensen Auswirkungen hätte diese neue Erkenntnis über unsere Realität! Es würde alles Ändern oder in Frage stellen. Unsere Philosophie, unser Bewusstsein, unser Lebensgefühl, unsere Pläne und Aktivitäten, ja eigentlich würde das Universum auf den Kopf gestellt.

Je mehr sich die Haupttreiber der technologischen Entwicklung (künstliche Intelligenz, Genetik und Nanotechnologie) näher kommen und sich gegenseitig befruchten und interagieren, desto mehr Zeichen und Hinweise sehen wir für die Richtigkeit dieser Simulationsidee. Diese absurde, phantastische Idee könnte sich als wahr erweisen.
Auch sind die Zeiten vorbei, wo man beim Hegen solchen Denkens als Phantast und Spinner abgestempelt wurde.

Heute schürfen renommierte, anerkannt intelligente Denker dieser Idee nach, verfassen wissenschaftliche Ausarbeitungen darüber und haben einen öffentlichen Diskurs begonnen.

Da ist z. B. Nick Bostrom, ein schwedischer Philosoph, der in Oxford unterrichtet, und sich intensiv mit den Folgen der Technikentwicklung auseinandersetzt. Seit Jahren beschäftigt er sich tiefgründig mit dem Simulationsthema. Er hat dazu ein Arbeits-/ Diskussionspapier verfasst, das es wert ist, zu lesen:

Are You Living In a Computer Simulation? ORIGINAL

Er hat für die sich darauf ergebenden Diskussionen eine eigene Website angelegt, auf der weitere interessante Beiträge, Schlussfolgerungen und Verweise zu finden sind.

Weiter zu erwähnen: Tausendsassa Elon Musk, auf den ich in einem späteren Beitrag noch ausführlich eingehen werde. Musk, der als genialer Unternehmer die fortschrittlichsten Entwicklungen betreibt (Tesla, SpaceX, Hyperloop, Boring Company, usw..), ist mehr als überzeugt davon, dass wir in einer Simulation leben:

Elon Musk thinks it’s almost certain that we’re living in some version of The Matrix. In fact, he believes that there’s a „one in billions chance“ that reality as we know it is not a computer simulation. (Musk denkt, es ist nahezu sicher, dass wir in einer Art Matrix leben. Tatsächlich glaubt er, dass es nur eine Chance von eins zu einer Milliarde gibt, dass die Wirklichkeit sich nicht als eine Computersimulation erweist).

Als eines der „stärksten“ Argumente  führt er an:

„Vor 40 Jahren hatten wir Pong. Zwei Rechtecke und einen Punkt. Das war, wo wir waren.“ (die Älteren erinnern sich)

„Jetzt, 40 Jahre später, haben wir fotorealistische 3D-Simulationen mit Millionen von Menschen, die gleichzeitig spielen und es wird jedes Jahr besser. Und bald werden wir virtuelle Realität haben, wir werden die Realität verbessern.“

Mehr zur Gedankenwelt von Elon Musk ist hier nachzulesen.

Die Ursprünge der Simulationshypothese gehen weit zurück:
auf wissenschaftlicher Seite:
Ursprünge der Simulationshypothese finden sich in den Interpretationen der Quantenmechanik und Überlegungen zahlreicher Physiker und Informatiker, darunter Carl Friedrich von WeizsäckerJohn Archibald WheelerStephen WolframJürgen Schmidhuber und Gerard ’t Hooft. … Auch Konrad Zuse, der Computererfinder, hat sich damit auseinandergesetzt. (siehe Wikipedia).

Selbst die Bank of America gibt der Simulationsidee eine Realitätschance von 20-50%

Wem das alles zu „trocken“ ist, der sei auf die vielen künstlerischen Themabearbeitungen hingewiesen (Literatur und Film): Dabei möchte ich besonders hervorheben und empfehlen:

Welt am Draht

welt am Draht

von dem großartigen amerikanischen SF-Autor Daniel Francis Galouye aus dem Jahre 1964. Die originale Erstausgabe des Buches erschien unter dem Titel:
Counterfeit World. Weitere Titelvarianten sind: Simulacron-3 (dt. Simulacron Drei ) und  The 13th Floor (dt. Das dreizehnte Stockwerk).

Das Buch wurde mehrfach verfilmt, am genialsten finde ich aber immer noch die
2-teilige Fernsehspielfassung von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahre 1973:

weltamdraht_dvd

Fassbinder drehte viele Szenen im damaligen Siemens-Computerwerk in Augsburg. Die dort gefertigten Großrechneranlagen 4004, die riesigen Speicherplattenkisten und Schnelldrucker gaben eine optimale Filmkulisse. Nebenbei bemerkt war ich justament zum Drehzeitpunkt als Auszubildender in diesem Computer Werk, habe daher eine „besondere Beziehung“ zu dem Film. U.a. stechen neben den alten Computeranlagen die orangenen Plastikstühle aus unserer damaligen Cafeteria ins Auge. (das 70er Jahre Orange ist natürlich in dem Schwarzweiß-Film nicht zu sehen. :-))

1999 veröffentlichten die Wachowski-Brüder (damals noch Brüder, zwischenzeitlich sind sie zu Schwestern geworden) den ersten Teil des mittlerweile zum Kult erhobenen Filmes Die Matrix.

matrix_dvd

Zwei Fortsetzungen sollten folgen. Auch darin wird die Frage „Leben wir in einer Computersimulation“ zum zentralen Thema.
Wer sich mit dem Thema „kulturell“ auseinandersetzen möchte, dem seien Galouyes Buch und die DVD’s von Fassbinders Welt am Draht und Wachowskis Matrix sehr empfohlen.
Natürlich eignen sich auch die vielen weiteren weblinks zu den wissenschaftlichen Publikationen und Diskussionen zur Vertiefung.

Ich empfinde das Thema sehr gewichtig und auch nachdenkenswert; werde daher einen zusätzlichen Blog-Menüpunkt einführen, um ihm gerecht zu werden. Man muss bei diesem Thema am Ball bleiben, da ist in naher Zukunft noch vieles zu erwarten.

Leonardo

Advertisements

Und nochmal Googles virtuelle -reale Welten

Leo: Wen es nicht mit Google Maps hinaus in den Weltraum zieht, und wer sich eher zu Kulturthemen hingezogen fühlt, aber sein Heim wegen schlechten Wetters, chaotischen Verkehrs und/ oder wenig Zeit und schmalem Restmonatsbudget nicht verlassen möchte, oder wenn jemand aus gesundheitlichen Gründen ans Haus gefesselt ist, der kann  mit Hilfe von virtuellen Rundgängen im Streetview-Modus weltweit Museen oder andere Kultur- und Kultstätten besuchen. Ein guter Ausgangspunkt ist dafür Googles
„Art & Culture“ Plattform. Ob moderne Kunst, Nationalparks oder aktuelle Ausstellungen in der näheren Umgebung, für Abwechslung und reichhaltige Angebote für Kunst-/ Kulturhungrige ist gesorgt. Täglich wachsen die Besichtigungsmöglichkeiten. Auch die Technik der virtuellen Bewegung durch die Orte wird permanent verbessert.
Ich empfehle als Basistest an einem dieser wetterschmuddeligen Herbsttage einen Besuch im wundervollen Rijksmuseum in Amsterdam.
Wer sich nach dem zeitlich begrenzten, virtuellen Besuch die niederländische Kunst dauerhaft nach Hause holen möchte, und noch für Bücher zum Anfassen was übrig hat, dem sei an dieser Stelle Marcel Wanders 2015 erschienenes Buchwunder
Rijk, Masters of the Golden Age“ (ISBN: 978-9491525292) empfohlen.

Marcel_Wanders_Rijks_MastersoftheGoldenAge_Overview

Das Buch gibt es in unterschiedlichen Ausführungen: Gold oder Silber und in  zwei Formaten. Beschrieben und beworben werden die drei Editionen:

„Designer Marcel Wanders has presented his latest project at the book fair in Frankfurt (2015): the art book ‘Rijks, Masters of the Golden Age’. It is an homage to the 17th-century Dutch masterpieces from the Gallery of Honour of the Rijksmuseum in Amsterdam.

The book brings us eye to eye with over 60 iconic paintings. Each piece is experienced up close with the most surprising details, as the finest printing techniques bring these paintings to life. 28 critical thinkers from the worlds of philosophy, art, film, food, trend, business and design explain how their perception of the world has been influenced by one of these paintings.

First, a Unique Art Edition crafted completely by hand with a gold-plated emblem and gold plating, 2,5D printed reproduction, handwritten calligraphy, textile pages and hand lacquered paintings. This version weights 40 kilograms and measures 70 x 50 x 9 cm. The Limited Edition at 35 kilograms with the same dimensions, has silver plating and is printed with the finest inks. Finally, an unlimited 5-kilogram coffee table edition is available for wider distribution, measuring 33.2 x 23.7 x 5 cm.“

Das Reichsmuseum Amsterdam hat sich für die Gestaltung ihres Museumsbesuches einen ihrer renommiertesten Designer ausgesucht: Marcel Wanders. Damit wurde nicht nur der Inhalt zur Abbildung von Kunst, sondern das Buch selbst zu einem Kunstwerk. Jedem Bibliophilen geht das Herz auf beim Aufschlagen dieser Folianten.

Die riesengroßen, limitierten Editionen sind eher was für Investoren mit viel Präsentationsraum und großem Geldbeutel (Preis ca. 5.600 €, incl. Spezialstuhl/ -tisch), aber es gibt ja noch die kleineren Varianten, die wiegen zwar auch noch knapp 5 kg und haben eine ordentliche Foliantengröße von über 30 cm. Diese sind auch trotz wundervoller Ausstattung und rundum Goldschnitt deutlich günstiger. Vor Ort in Amsterdam im Museumsshop für 125 € zu haben. Die virtuellen Besucher können diese Edition natürlich sich auch über Online-Buchhandlungen ins Haus bestellen.
Auch bei mir ist diese „kleinere“ Edition

Rijks - 1.jpg

bestellbar. Mein Angebot: 89 € versandkostenfrei). Es ist nur ein Exemplar verfügbar.

Leonardo

Google Maps ermöglicht Spaziergang durch Weltraumstation und visuelle Besuche von Planeten und Monden.

Leo: Ich erinnere mich noch sehr genau an mein erstes Erlebnis mit Google Maps und meine Begeisterung über die visuelle, virtuelle „Fahrt“ vom Arbeitsplatz in der Hamburger Innenstadt nachhause in Sasel, im Nordosten Hamburgs. Ich konnte mich nicht sattsehen an der grandiosen Funktionalität dieses Google Features. Es war einfach toll, auf sein eigenes Haus zu zoomen, auch wenn die benutzten Bilder Jahre alt waren. Dann kam viel hinzu, Routenplanung und Navigation, Streetview, das vielen zu intime Einblicke bescherte, usw. Google Maps eroberte nach der „Landnahme“ die Meere und auch die antike Geschichte Roms. Auch die 3D-Realisierung wurde immer realistischer. Wieder einmal sorgt nun Google Maps durch eine Erweiterung für Furore: Wer schon immer mal einen Spaziergang durch die Weltraumstation mit all seinen Details machen wollte und auch Blicke aus den Fenstern der Station auf unsere Erde werfen wollte,Raumstation - 1
Screenshot Google Maps

wer sich von der Erde weg „beamen“ und in Umlaufbahnen um andere Planeten (Mars, Pluto usw.) oder deren Monde begeben wollte, also eine phantastische virtuelle Reise durch unser Planetensystem vom Sofa aus unternehmen wollte, der erprobe diese neue Ergänzung von Google Maps. Die NASA stattete Google mit den notwendigen Bildern hierfür aus.

Das „MIT“ (Massachusetts Institute of Technology) baut autonome Drohnen, die beides können: Fliegen und Fahren

Leo: Seit einiger Zeit bereits versuchen viele Forscher in der Welt, dem Auto das Fliegen beizubringen und sind auf gutem Wege, diesen Traum zu verwirklichen. Ich habe auch schon mehrfach darüber berichtet.
Forscher an MIT’s Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, zäumen nun das Pferd von hinten auf und bringen den fliegenden Drohnen das Fahren auf der Erde bei. Die Synthese beider Forschungsrichtungen wird unseren Traum Wirklichkeit werden lassen.

Mehr Informationen? MIT-Youtube

Und wer gerne sehen möchte, was heute bereits mit Drohnen alles möglich ist, nehme sich 10 Minuten Zeit und sehe sich dieses YouTube-Video an.

Tolle Welt vor der wir stehen?

Beim Betrachten des Videos wurde ich stark an meine Lektüre von Kill Decision vor wenigen Jahren erinnert, geschrieben von  Daniel Suarez, einem von mir sehr geschätzten SF-Autor, einem Jules Verne unserer Tage, der mit großer visionärer Kraft die Entwicklungen unserer Zeit voraussieht und sie in spannende Thriller formt. Aber er sieht sich nicht als einfacher Unterhaltungsschriftsteller, sondern möchte vor Missbrauch warnen und sieht die immens gestiegenen Gefahren, die hochentwickelte Technik heute für die Menschheit aufbaut und bereithält. Ein Vortrag in Edinbourgh macht das deutlich:

 

Roboter sollten keine tödlichen Entscheidungen treffen…
Weder autonome Drohnen, noch Robo-Soldaten  im militärischen Einsatz, noch KI’s bei Cyberattacken oder selbstfahrende Autos.

Ein wachsendes philosophisches Dilemma unserer Zeit!

Das neue Buch von Suarez „Change Agent“ ist in den USA im April erschienen; die deutsche Ausgabe BIOS ist für November angekündigt. Zentrales Thema: Crispr Gen-Technologie und ihre kriminelle Nutzung.

Leonardo

 

 

„Wie wir altern, hängt von uns selbst ab“

Wissen: „Zwei US-Forscherinnen sind dem Geheimnis für ein langes Leben auf der Spur. Sie geben Tipps, wie jeder seine Zellen jung halten kann….“
(HA, 6.3.2017)

mehr Lesen? weiterführende links: Ihr Buch „Die Entschlüsselung des Alterns“ und
Forever – Online-Magazin für physische Unsterblichkeit

Leo: Auf dieses „Online-Magazin für physische Unsterblichkeit“ stieß ich per Zufall bei der Recherche zu dem Buch der Nobelpreisträgerin, das in diesem Magazin auch rezensiert wird. Erstaunliches Alter des Magazins: im 13. Jahrgang! Verantwortlich ein Berliner Diplom-Soziologe.
Potenzial und Realisierung drastischer Lebensverlängerung werden zusehends diskussionsfähig und vermehrt auch von ernsthaften Wissenschaftlern aufgegriffen. Der Weg zur Unsterblichkeit, Sieg über den Tod ist auch einer der Eckpfeiler von Ray Kurzweils Phiilosophie in seinem Buch Menschheit 2.0.